Mercedes mieten – so einfach geht’s

Hinter dem Steuer eines Mercedes zu sitzen, ist wohl eines der schönsten Gefühle für einen echten Autofan, jedoch kann sich diesen Spaß nicht jeder leisten. Nicht nur die Anschaffungskosten sind super hoch, sondern auch die Kosten, die danach anfallen. Hierzu gehören Benzinkosten, Versicherung und Steuern. Es gibt aber auch für all diejenigen, die nicht so viel Geld investieren wollen oder können die Möglichkeit, mal in den Genuss eines solchen Fahrzeuges zu kommen. Mercedes AMG GT S mieten ist nämlich gar nicht so schwer und kostet auch nicht die Welt. Der SLS sollte eigentlich schon alle Zweifel ausgeräumt haben, weil es sich bei diesem Auto einfach um einen wahrgewordenen Traum handelt. Der SLS konnte schon mehr als powern und Krach machen. Die Flügeltüren haben alleine schon überzeugt und somit zählt dieser Wagen mit Sicherheit in die Kategorie Traumautos. Jetzt kommt aber der GT und dieser ist günstiger und hat ebenso viel zu bieten. AMG hat ihn als stärkere Version angepriesen und er kommt mit 510 PS einher. Zudem kostet er über 30.000 Euro weniger und dabei sortiert man den GT eher bei den Supersportwagen ein. Demnach muss er sich auch mit dem Porsche als Gegner auseinandersetzen, was mit Sicherheit nicht einfach ist und jede Menge Selbstbewusstsein einfordert. Vor einem Porsche Turbo muss sich ein Mercedes AMG GT S keinesfalls verstecken. Während des Testes wurde ESP ausgeschaltet, eine Kurve gefahren und Vollgas gegeben. Die Hände wollen dann natürlich gegenlenken, doch es geht immer weiter vorwärts und nicht seitwärts. Zum Driften muss man eine Traktion des Mercedes überlisten. Es geht also voller Kraft voraus und nicht seitwärts als würde sich der Mercedes AMG GT S in Kurven an einer Bande abstützen. Dieses Gefühl ist wirklich einzigartig und sein V8 sitzt so weit hinter der Vorderachse, dass er eigentlich bis in die Fahrgastzelle ausreichen müsste. 53% des Gewichtes lasten immer hinten und wer quer fahren möchte, muss den GT nach alter Rallye Sitte anstellen. Sogar auf nassen Straßen muss man beim Powern in einer Kurve nicht damit rechnen, dass das Heck schlagartig auskeilt. ESP hält hier was es verspricht. Der Zweisitzer ist definitiv sein Geld wert und braucht viel Aufmerksamkeit, jedoch distanziert er sich von den Supersport Dandys und ist auf jeden Fall Performance orientiert. Den Mercedes AMG GT S darf man aber nicht als Profi Gerät missdeuten, denn er kann auch im Alltag eingesetzt werden. Obwohl er eine Segelfunktion hat und der Motor an der Ampel abgestellt wird, lässt sich ein super niedriger Verbrauch ermitteln. Unter 10 Liter pro 100km schafft er es aber nicht. Im Schnitt muss man mit 13-14 Liter auf 100km rechnen.

Auch interessant...

Badfliesen reinigen

Finca Mallorca – Urlaub auf den Balearen

Farben und Mützen kombinieren – Caps aus dem NFL Shop

Die Vorteile von LEDs

Der Ursprung von Pralinen

Auf was Männer im Alter achten sollten

Vorbereitung auf die Examensarbeit mit Koffeintabletten?

Warum eigentlich Energie sparen?